Auberginen - der Hit in den mediterranen Küchen

Auberginen - der Hit in den mediterranen Küchen sternagel photo

Wir kennen und schätzen sie gebraten oder gegrillt bei unserem Lieblingsgriechen. Der serviert sie uns mit Zatziki. Oder eingelegt beim Italiener um die Ecke als Anti Pasti vom Vorspeisenbüfett.

Ihre Heimat
Die Aubergine (Solanum melongena) oder auch Eierfrucht genannt ist eine subtropische Pflanzenart, die zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) gehört. Auberginen sind reif etwa 20 Zentimeter lang und werden gedünstet, gebraten oder gekocht als Gemüse gegessen. Solange sie unreif ist, enthält die Aubergine Solanin und ist daher giftig.

Bei uns gedeihen die glänzend-violetten, keulenartigen Auberginen nicht. Sie bevorzugen das Klima des Mittelmeeres. Im Winter kommen sie aus Israel, im Sommer meist aus Spanien und Italien. 

In der Küche
Roh schmeckt eine Aubergine nun überhaupt nicht. Und vom Aroma entwickeln beispielsweise beim Kochen und Schmoren hat sie auch nicht viel gehört. Sehr lecker ist das violette Gemüse aber, wenn es mit anderen würzigen Zutaten kombiniert wird. Zu Auberginen passen Kräuter wie Rosmarin, Thymian und Knoblauch. Richtig gut schmecken sie in Verbindung mit Tomaten, Paprika, Kartoffeln und Zwiebel. Zu den bekanntesten Auberginen-Gerichten zählen Ratatouille, das griechische Moussaka (mit Kartoffeln, Hack, Zwiebeln, Tomaten, Eiern) oder mit Tomaten gefüllt im Ofen gebacken.